Austritt aus der UWG-Kreistagsfraktion

Unser Vertreter Lothar Pörtner und Christoph Pranter von der UWV Heimbach treten mit sofortiger Wirkung aus der UWG Kreistagsfraktion aus.
Die beiden repräsentierten als Kreistagsmitglied (Pörtner) und als Sachkundiger Bürger (Pranter) neben den grundsätzlichen Zielen die Interessen der Kommunen im Südkreis und standen so analog der Arbeit in den beiden Städten für eine sachorientierte und transparente Politik zum Wohle aller Bürger auch auf Kreisebene.

Unschöne Entwicklung
Über die Umsetzung einer bürgernahen Politik gab es jedoch mehr als unterschiedliche Auffassungen zwischen den beiden Vertretern und dem Fraktionsvorsitzenden der UWG-Kreis Düren, Michael Hintzen. Als die Differenzen unüberwindbar wurden, zogen die beiden Politiker die Konsequenzen.
Deswegen werden Lothar Pörtner und Christoph Pranter ihre Aufgaben als Mitglieder im Kreistag bzw. Sachkundiger Bürger in Zukunft eigenständig wahrnehmen.
Lothar Pörtner zu seinem Austritt aus der Kreis-UWG: „Ich bin der Überzeugung, dass wir auch nach der Wahl zu unseren Werten und Aussagen aus dem Wahlkampf stehen müssen. Nach meinem Eindruck hat sich unsere Kreistagsfraktion zu sehr von ihren ursprünglichen Zielen entfernt. Wir sind nicht mehr kritisch gegenüber den vermeintlichen Sachzwängen im Kreis, bei uns werden Missstände nicht mehr beim Namen genannt. Wir haben in der Fraktion die grundsätzlichen Ziele unabhängiger Politik aus den Augen verloren.“ und Christoph Pranter: „Wenn man Entscheidungen in der Fraktion nicht mehr mittragen kann, ist es ehrlicher, die Konsequenzen zu ziehen. Ich hoffe, dass dieser Schritt nicht das traditionell gute Verhältnis der einzelnen Wählergemeinschaften untereinander belastet.“

Bürger brauchen weiterhin Stimme im Kreis
Die Möglichkeit, das über einen Listenplatz erworbene Kreistagsmandat zurückzugeben, hat Lothar Pörtner nach reiflicher Überlegung und Abstimmung innerhalb der Wählervereinigungen verworfen. Denn man ist überzeugt, dass viele Bürger von Titz im Norden bis Heimbach im Süden des Kreises Düren sich bei der Wahl in 2014 genau für die unabhängige Politik entschieden haben, die mittlerweile nicht mehr über die UWG Kreis Düren gewährleistet ist. Und diese Bürger brauchen weiterhin Stimme im Kreistag.

Weiterhin Suche nach Schulterschluss der Wählervereinigungen
DIE UNABHÄNGIGEN und die UWV Heimbach stehen inhaltlich voll hinter ihren Vertretern. Sie sind trotz der unschönen Entwicklung weiterhin an einer Zusammenarbeit mit den anderen freien und unabhängigen Wählervereinigungen zum Wohl der Bürger im Kreis Düren interessiert, nur eben nicht mehr im Rahmen der Arbeit der UWG- Fraktion. „Sobald die UWG-Fraktion unter neuem Vorsitz zu einer unabhängigen Politik zurückkehrt, sind wir auch gerne wieder dort mit dabei.“ versichern Norbert Klöcker und Josef Jörres als Fraktionsvorsitzende der beiden Wählervereinigungen.